headerjsg1.jpgheaderjsg2.jpg

Nächster Dreier der B1

JSG Beuel (4) - FC Friesdorf (7) 2:0 (2:0)

Aufstellung:
Suleimann - Küspert - Brohl - Neumann - Leopold - Weikert (c) - Hauke - Clement- Kanjo - Wallraven- Johnson

Bank:
Takak

Tore:
1:0 Hauke (15./ Vorarbeit Kanjo)
2:0 Weikert (35.)

An diesem Samstag kam der FC Friesdorf an die Wittestr. Mit einem überschaubaren Kader ging man in die Partie. Mit Matze Weiglein (Beckenprellung), Ben Winter (Grippe), Bokan Amin (Knieprobleme) und Lyes Nadri fielen vier Spieler aus. In die Startformation rückten dadurch Riad Kanjo und Sebastian Johnson. Wie in den Spielen zuvor übernahmen wir mit Anpfiff der Partie die Kontrolle des Spiels. In den ersten zwanzig Minuten lief der Ball gut durch unsere Reihen, was fehlte waren die klaren Torchancen. Die beste Möglichkeit war ein Distanzschuss, der knapp über die Querlatte flog. Wenn es schon nicht aus dem Spiel heraus funktioniert, muss eine Standardsituation herhalten. Riead Kanjo schlug in der 15. Minute einen Eckball von der rechten Seite in den Strafraum und Jannik Hauke köpfte die Kugel in die linke untere Ecke zur 1:0 Führung ein. Wie in den Spielen zuvor, ließ unsere Dominanz nach und Friesdorf bekam mehr Spielanteile. Immer wieder wurde mit langen Bällen aus der Verteidigung die Stürmer gesucht, aber unser Abwehrverbund um Jabok Brohl und Alex Neumann hatten kaum Probleme damit. In der 35. Minute erhöhte Ruben Weikert auf 2:0. Ein Freistoß wurde von rechts in den Strafraum geschlagen, Friesdorf konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone klären, Ruben Weikert reagiert am schnellsten und netzte ein. So ging man mit einer beruhigenden Führung in die Pause.

Die zweite Halbzeit wurde von beiden Mannschaften sehr zerfahren geführt. Wir ließen zu viel Abstand zwischen den Ketten und Gegenspieler und so konnte Friesdorf mehrmals gefährlich vor unser Tor kommen. Es war Schlussmann Rauan Suleimann mit zwei starken Paraden zu verdanken, dass die Null hielt. Auch wurden die Zweikämpfe vom Gast wesentlich robuster und aggressiver geführt. Erst in der letzten Viertelstunde kamen wir mit dem ein oder anderen Distanzschuss einem Tor wieder näher. Am Ende blieb es beim 2:0 und der nächster Dreier war auf der Habenseite.

Fazit:
Leider verlassen wir ohne Grund die spielerische Linie und halten uns nicht an den Vorgaben. Wir müssen über einen längeren Zeitraum spielerische Lösungen finden und uns nicht dem Gegner anpassen. Dass die Mannschaft dies ohne weiteres kann, hat sie schon oft bewiesen. Dementsprechend heißt es in dieser Woche wieder an den Problemen zu arbeiten. Am kommenden Samstag kommen die Sportfreunde aus Ippendorf an die Wittestr. Dies wird dann die letzte Partie in Schwarzrheindorf sein.

Joomla templates by a4joomla